Figürliche Hieroglyphe von der Hieroglyphentreppe

Preis auf Anfrage

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nur auf Anfrage.

Oberfläche:

  • R-03798
Die Abformung gibt eine von 1700 Inschriften der berühmten Hieroglyphentreppe der Majas in Copan... mehr
Objektinformationen „Figürliche Hieroglyphe von der Hieroglyphentreppe“
Die Abformung gibt eine von 1700 Inschriften der berühmten Hieroglyphentreppe der Majas in Copan (Honduras) wieder. Seit 1980 gehört sie zum Weltkulturerbe. Der Stein repräsentiert den Tag „1 Lamat“ des 260-tägigen Kalenders der Maja. Das spezifische der Schrift war die Wiedergabe von Schriftzeichen durch ganze Figuren und Köpfe – hier steht die links hockende Figur für die Ziffer 1 und das rechts in der Kartusche dargestellte Wesen für Lamat. „1 Lamat“ entspricht dem Jahr 695 nach Christus unserer Zeitrechnung. Das Original befindet sich in Copan, die Abformung wurde bereits 1897 vorgenommen. So erweist sich die Gipsformerei als Archiv der Weltkulturen.

Replik

Material: Gipsabguss
Sammlungsgebiet: Amerika
Objektart: Relief
Maße: Höhe x Breite: 45 x 34 cm
Formerwerb: 1897

Original

Material: Stein
Epoche: ca. 775
Standort: Honduras, Copán; Abguss: Ethnologisches Museum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Inventar-Nr.: IV ca 21236

Hinweise zu den Angaben

Historische Form

Die Gipsstückform ist die traditionelle Abformtechnik des 19. Jahrhunderts. Dieses handwerkliche Wissen wird in der Gipsformerei gepflegt und weitergegeben. Sie bewahrt tausende, teils fast 200 Jahre alte Gipsstückformen auf und verwendet sie für die entsprechenden Abgüsse.

Größen

Die Größenangaben beziehen sich in der Regel auf das Kunstwerk ohne Sockel. Bitte fordern Sie zum Abgleich bei Ihrer Anfrage explizit eine Nachmessung an.

Abbildungen

Für einige Objekte können nur Abbildungen des jeweiligen Original-Kunstwerkes gezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass diese teilweise vom Erhaltungszustand der Repliken abweichen können. Viele Abformungen sind besser erhalten als die Originale.

Bemalung

Die Bezeichnung „weiß“ bezieht sich auf Gips mit einer weißen Pigmentschicht. Bemalte Repliken bilden das Material und die Farbigkeit des Originals ab. Unsere Maler bemühen sich, ein Höchstmaß an Übereinstimmung mit den Kunstwerken zu gewährleisten. Leichte Unterschiede zu den fotografischen Abbildungen sind nicht zu vermeiden. Inzwischen eingetretene farbliche und formbezogene Veränderungen an den Originalen (etwa durch Restaurierung oder Ergänzung) können nicht immer berücksichtigt werden.

Material

Die Gipsabgüsse sind nicht zur Aufstellung im Außenbereich oder in Räumen mit erhöhter Luftfeuchtigkeit geeignet. Als Alternative für den Außenbereich empfehlen wir Ihnen das bedingt wetterfeste Material „Polymergips“, über das wir Sie gerne beraten können.

Jürgen Hohmuth Kelchkrater des Euphronios Künstler: Unbekannter Künstler
ab 1.690,00 € *
Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin, WARTENBERG-PHOTOGRAPHIE.COM Engel mit Tamburin Künstler: Donatello
ab 1.290,00 € *
Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin Hieroglyphen von vier Königsnamen Künstler: Unbekannter Künstler
ab 190,00 € *
Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin Grabaufsatz mit Sphinx, Löwe, Greif und Mann Künstler: Unbekannter Künstler
Preis auf Anfrage
WARTENBERG-PHOTOGRAPHIE.COM Tonfigur
ab 169,00 € *
Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin, WARTENBERG-PHOTOGRAPHIE.COM Betender Knabe (Reduktion von R-00136) Künstler: Unbekannter Künstler
ab 99,00 € *
Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin Grabrelief des Aristogeiton mit Loutrophore Künstler: Unbekannter Künstler
Preis auf Anfrage
Zuletzt angesehen